VDSL mit und ohne Vectoring in der Hausverkabelung


#1

Hier in 2 nebeneinanderstehenden Häusern mit insgesamt ca. 60 Wohneinheiten gibt es zwei APLs. Einen “neuen” mit 100 Doppeladern und direkter Verbindung zur Vermittlungsstelle (A0-Anschlüsse) und ein “alter” mit nur wenigen Doppeladern (schätze mal 10 oder 20), die dafür aber über das Multifunktionsgehäuse in der Nähe geführt sind. Bisher hatte ich VDSL 25 via A0-Anschluss, mehr ist bei der Leitungslänge von ca. 900 m nicht möglich. Am 24.8. soll ich jetzt VDSL 100 bekommen, geschaltet über den zweiten APL. Bei der vorhandenen Hausverkabelung bedeutet das aber, dass VDSL mit und ohne Vectoring eine ganze Strecke (schätze mehr als 50 m) gemeinsam in einem Kabel geführt werden.
Jetzt meine Frage an die Experten: Kann das klappen, oder muss ich mich nach der Umschaltung auf Störungen an meinem Vectoring-Anschluss gefasst machen?


Rhein-Main TV und kicker App verfügbar
#2

Das dürfte ja sowieso nicht sein. Wenn Vectoring auf Leitungen aktiviert wird, dann auf allen und zwar über die ganze Strecke.
Ich mein am Ende kanns dir egal sein, wenn das nicht funktioniert musst halt eine Störung melden. Kann mir aber nicht vorstellen, dass nur der eine Weg umgestellt wird und der andere nicht, wenn die Leitungsführug zusammen verläuft.


#3

Nun, es sind ja zwei völlig getrennte Kabel, die auf die beiden APLs führen. Da kann schon auf dem einen Vectoring aktiviert sein und auf dem anderen nicht. Nur sind die zwei APLs mindestens 50 m auseinander und im Haus durch ein Kabel mit ca. 50 Doppeladern verbunden, und über diese 50 m liefe dann mein Vectoring-Anschluss parallel zu den anderen Nicht-Vectoring-Anschlüssen im Haus.


#4

Warte doch einfach ab und mach dich nicht schon vorher “verrückt” :relaxed:


#5

Ich vermute wenn du einen neuen Kasten jetzt bei dir in der Nähe hast, das Telekom nach und nach alle von Inhaus auf Outdoor umstellen möchte. Probleme sollte es nicht geben

Aber interessant das Telekom nur VDSL 100 anbietet. Bin mal gespannt wann dann 250 gehen wird bei dir


#6

Ich frage mich gerade, ob beide APLs wirklich von der Telekom sind?


#7

Was mir in diesem Zusammenhang einfällt. Ein Nachbar von hier, 2 Etagen über mir, hat DSL 16 Indoor mit EntertainTV, und das stört hier null. Laut Fritzbox seit 12 Tagen ohne Unterbrechung laufend und keine Fehler auf der Leitung bei mir. Alles schön bei 0. Also hier haben wir auch Indoor und Outdoor User gleichzeitig auf der Leitung.

Jo. Sind sie. Wie er ja oben schreibt einmal Indoor und einmal das neue Multifunktionsgehäuse. Warum man 2 APL`s setzt weiß nur Telekom alleine. Vielleicht wollte der Techniker damals das er das auseinander halten kann. Bei 100 Doppel Dinger kann man das gut verstehen :slight_smile:


#8

DSL mit 16.000 stört ja auch kein Vectoring. Das ist meines Wissens ja auch die Rückfalloption, wenn z. B. an einem Vectoring-Anschluss ein nicht vectoringfähiger Router hängt.

Es ist ein sanierter Altbau und daneben ein Neubau aus dem Jahr 1995. Beim Neubau 1995 wurde für beide Häuser ein gemeinsamer APL gebaut, mit direktem Kabel zum HVt. Das war damals wohl die kostengünstigste Lösung, und für die damaligen analogen und ISDN-Anschlüsse hat das ja auch perfekt gepasst. Den bestehenden kleinen, über den KVz geführten APL im Altbau hat man halt einfach gelassen. Und wie man jetzt sieht, war das eine kluge, weit vorausblickende Entscheidung :slight_smile:


#9

Nichts Rückfall. Der Nachbar ist über Indoor geschaltet was ne ganze Ecke weiter weg ist als der Outdoor Kasten

Wie erwähnt, vermute ich das man bei euch versucht alle von Indoor weg zu bekommen. Dafür spricht das sie Indoor nicht ausgebaut haben Obwohl das Telekom macht


#10

Ich wollte damit nur sagen, dass sich DSL 16 und VDSL mit Vectoring nicht gegenseitig stören.

Wenn sie das wollten, könnten sie ja einfach das direkte Kabel durchschneiden und über das MFG führen. Rein räumlich müsste das Kabel ja daran vorbeilaufen.
Das Indoor-Kabel ist ja ca. 900 m lang. Da würden eh keine 100 Mbit/s mehr ankommen.


#11

Ach Kabel Durchschneiden und dann mal etliche Kunden bei etlichen Providern ohne Internet da stehen zu lassen ist eine verdammt schlechte Idee. Wie immer gilt. Das muss nach und nach passieren. Du bist ja ein Beispiel für dieses nach und nach. Du wechselt jetzt von Indoor auf Outdoor.

Sowas geht nicht von Heute auf morgen sondern dauert seine Zeit. Da muss der Kunde dann auch mitspielen. Und das kann dauern


#12

Und da ist dann eben die entscheidende Frage wie “völlig getrennt” oder “parallel” die Kabel noch sind und zwar nicht nur bis zum APL, sondern bis zum Anschluss am Router. Also generell funktioniert VDSL mit und ohne Vectoring über sich beeinflussende Leitungen eben nicht - das ist ja der Witz an Vectoring :wink:
Wenn die Kabel mit dicker Schirmung sich nie so nahe kommen, dass es zu einer Beeinflussung kommt, erübrigt sich natürlich das Problem :slight_smile:
Vielleicht bauen die ja auch noch fleissig um oder du bist der einzige mit VDSL am Indoor und der Rest hat nur ADSL?


#13

Bei 900 Meter wie er Weg ist und so viele verschiedene Anbieter wie es gibt glaube ich nicht das er der Einzige ist mit VDSL via Indoor. Da wird schon schon ne Menge andere geben.

Vielleicht haben sie auch im Zuge des Aufbaus des neuen Gehäuses, Outdoor, auch gleich mal neue Kupfer kabel gezogen von dem Gehäuse zu den Einzelnen Gebäude. Dafür würde der 2 APL sprechen

Seit wann ist denn der Outdoor Kasten da und seit wann der 2 APL?


#14

Vom großen APL läuft ein 100-paariges, ca. 30 m langes Kabel zu einem Quante-Kasten im Keller von dem Haus, wo ich wohne, von dort aus geht es sternförmig ohne weitere Unterverteiler direkt in die einzelnen Wohnungen. Aber durch diese 30 m Kabel würde dann VDSL mit und ohne Vectoring parallel laufen … wenn es denn läuft :slight_smile:
Dieses Kabel liegt aber auf einem Kabelrost, so dass mit geringem Aufwand ein weiteres Kabel parallel gezogen werden könnte. Allerdings müssten 2 oder 3 Brandabschottungen durchstoßen werden.


#15

Wenn du alles genau wissen möchtest wären eigentlich die Bauherren die Ansprechpartner dafür

Wir beraten Sie individuell und kompetent an unserer Hotline:
Anrufer aus dem Inland: 0800 33 01903
kostenfrei - Stichwort „Hausanschluss“

https://www.telekom.de/hilfe/bauherren


#16

Der Outdoor-Kasten seit ca. 10 Jahren. Der 2. APL dürfte schon aus der Zeit vor 1995 stammen, ich weiß es aber nicht. Der ist auch in keinem von mir zugänglichen Raum, so dass ich ihn noch nicht in Augenschein nehmen konnte. Hoffentlich existiert der wirklich und nicht nur in den Planunterlagen der Telekom …
Wenn sie tatsächlich neue Kupferkabel gezogen hätten, dann gleich bis zum großen APL.


#17

Ich rate dir immer noch:

Warte doch einfach ab und mach dich nicht schon vorher “verrückt”

Oder willst du bis zum 24.08. weiter ins “Dunkle” diskutieren?


#18

Spannend klingts ja, von daher bin ich auch mal gespannt, was die da in den nächsten Wochen noch machen :slight_smile:


#19

Kleine Frage bitte. Wenn der Outdoor Kasten, könntest du davon bitte ein Bild machen?, schon über 10 Jahre steht, wieso bist du ein Indoor Kunde bitte?


#20

Es ist so einer: MFG 12

Indoor-Kunde deshalb, weil der 1995 errichtete APL direkt an den HVt angeschlossen ist, ohne KVz dazwischen.